Source - RNS
RNS Number : 3953X
Palladium Securities 1 S.A.
09 August 2018
 

NOTICE

Palladium Securities 1 S.A.

Series 129 EUR 30,000,000 Fixed to Floating Rate Instruments due 2020 (WKN: A1VEWV ISIN Code: XS1038295934) (the "Instruments")

The purpose of this notice is to inform you that the notice attached in the Schedule hereto (the "Notice") has been provided to Instrumentholders through the clearing systems.

This notice is for information purposes only. Instrumentholders wishing to respond should follow the instructions given in the Notice.

9 August 2018



 

SCHEDULE

THIS DOCUMENT IS IMPORTANT AND REQUIRES YOUR IMMEDIATE ATTENTION. This notice contains important information which should be read carefully before any decision is made with respect to the request set out below. If you are in any doubt as to the action you should take, you are recommended to seek your own financial advice, including in respect of any tax consequences, immediately from your stockbroker, bank manager, solicitor, accountant or other independent financial adviser. Any individual whose Instruments are held on its behalf by a broker, dealer, bank, custodian, trust company or other nominee must contact such entity if it wishes to vote in respect of the request. None of the Issuer, the Trustee or the Paying Agent makes any recommendation as to whether or not or how holders of Instruments should vote in respect of the request.

The distribution of this notice may be restricted by law in certain jurisdictions and persons into whose possession this notice comes are requested to inform themselves about, and to observe, any such restrictions.

If you have sold or otherwise transferred your entire holding(s) of Instruments, please forward this notice immediately to the purchaser or transferee, or to the stockbroker, bank or other agent through whom the sale or transfer was effected for transmission to the purchaser or transferee.

 

NOTICE AND REQUEST FOR INSTRUCTIONS FROM INSTRUMENTHOLDERS

Palladium Securities 1 S.A.

Series 129 EUR 30,000,000 Fixed to Floating Rate Instruments due 2020 (the "Instruments")

Palladium Marktzins-Anleihe (WKN A1VEWV) ISIN Code: XS1038295934

Reference is made to the terms and conditions of the Instruments set out in the Series Instrument constituting the Instruments dated 19 March 2014, as the same may have been amended from time to time (the "Conditions"). Capitalised terms used herein and not specifically defined will bear the same meanings as in the Conditions or the Annoucement (as defined below), as applicable.

The issuer of the Instruments, Palladium Securities 1 S.A. (the "Issuer"), hereby notifies the holders of the Instruments that it has received an announcement relating to the CHF 36,600,000 in principal amount of DEPFA Pfandbriefbank International S.A. (formerly Hypo Pfandbriefbank International S.A.) 3.125% notes due 31 August 2020 (ISIN: CH0026463577) (the "DEPFA Notes") comprising the Collateral in respect of the Instruments (set out in Annex 1 hereto) (the "Announcement").

This notice and request for instructions from Instrumentholders (the "Notice") is being sent to you to inform you of the Announcement, the potential mandatory cancellation of the Instruments that may be a result of the meeting of the DEPFA Noteholders and what is required by the terms and conditions of the Instruments as a result of the Announcement. The Instruments will remain outstanding and the Conditions of the Instruments shall not be amended by reason of the Announcement.

None of the Issuer, the Trustee, the Hedging Counterparty or any other party to the documents relating to the Instruments has given, or hereby gives, to any holder, any representation, advice or recommendation of any kind in respect of the Announcement or the matters set out in the Announcement.

A German translation of this Notice and its annexes is set out at Annex 3.

Summary of the Announcement

The Announcement sets out a notice to holders of the DEPFA Notes (the "DEPFA Noteholders") in respect of a meeting of the DEPFA Noteholders to be held on Tuesday 28 August 2018 at 11.00 A.M. Central European Summer Time ("CEST") (the "Meeting") for the purpose of the DEPFA Noteholders to vote on a resolution to bring forward the maturity date of the DEPFA Notes from 31 August 2020 to 27 September 2018 (the "Amended Maturity Date"). As set out in the Announcement, the resolution will only be passed if at least one half of the value of the DEPFA Notes outstanding is present or represented at the Meeting (as defined in the Announcement). The resolutions will be adopted by the approval of a majority of two thirds of the votes cast by the DEPFA Noteholders present or represented at the Meeting.

Should the resolution pass, then on the Amended Maturity Date, the DEPFA Notes will be redeemed by payment of an amount equal to the Final Redemption Amount (as defined and further explained in the Announcement) and a premium calculated in the manner specified in the Announcement (the "Premium").  In the event that the resolution does not pass, there will be no effect on the Conditions of the Instruments and it is expected that the Instruments shall redeem in accordance with the Conditions on the Maturity Date (which is expected to be 31 August 2020).

In order to be able to attend the Meeting or to vote by proxy, a DEPFA Noteholder is required to give the relevant instructions during the period from 30 July 2018 at 08:00 CEST to 23 August 2018 at 23:59 CEST.

Consequences for holders of the Instruments pursuant to the Conditions of the Instruments if the Amended Maturity Date of the DEPFA Notes is adopted

Mandatory cancellation of the Instruments

In the event that the DEPFA Notes are redeemed on the Amended Maturity Date, the Instruments will be cancelled in whole pursuant to Condition 7.3.1, on the basis that the Collateral has become repayable (otherwise than at the option of the relevant Collateral Obligor in accordance with the terms of the Collateral).

Upon the occurrence of such an event, the Issuer shall forthwith give not more than 30 nor less than 15 days' notice to, amongst others, the Instrumentholders in accordance with Condition 7.3 that the Instruments are to be cancelled and upon expiry of such notice the Issuer shall redeem each Instrument in whole at its Early Termination Amount (which, for the avoidance of doubt shall include accrued interest to the date fixed for cancellation).

In such circumstances, the Hedging Agreement relating to the Instruments will terminate and an early termination payment (the "Swap Early Termination Payment") may be payable by the Issuer to the Hedging Counterparty or by the Hedging Counterparty to the Issuer in connection with such termination in accordance with the terms of the Hedging Agreement.

Calculation of the Early Termination Amount

The Early Termination Amount (if any) due in respect of each Instrument shall be an amount equal to such Instrument's pro rata share of an amount in EUR (which may never be less than zero) determined by the Calculation Agent in accordance with the following formula (for the avoidance of doubt, the Early Termination Amount shall include any accrued but unpaid interest amounts):

A - B

Where:

"A" is the proceeds of redemption of the DEPFA Notes, converted into EUR at the relevant exchange rate applicable at such time, as determined by the Calculation Agent in its reasonable discretion; and

"B" is the Early Termination Unwind Costs.

For these purposes, "Early Termination Unwind Costs" means the sum (the result of which may be positive, negative or zero) of:

(a)  an amount, if any, determined by the Calculation Agent equal to (i) the sum of (without duplication) all costs, expenses (including loss of funding), tax and duties incurred by the Hedging Counterparty (expressed as a positive amount) or (ii) the gain realised by the Hedging Counterparty (expressed as a negative amount), in either case in connection with the cancellation of the Instrument and the related termination, settlement or re- establishment of any hedge or related trading position; and (without duplication);

(b)  (expressed as a positive amount) any legal and other ancillary costs (including if applicable, without limitation, any costs in relation to the realisation of the Collateral) incurred by the Issuer, the Trustee, the Custodian or the Hedging Counterparty as a result of the Instruments becoming subject to mandatory cancellation.

The Swap Early Termination Payment will be taken into account in determining the Early Termination Unwind Costs. If the Swap Early Termination Payment is an amount payable by the Hedging Counterparty to the Issuer, the Early Termination Unwind Costs are likely to be such that the Early Termination Amount is an amount higher than the proceeds of redemption of the DEPFA Notes. However, if the Swap Early Termination Payment is an amount payable by the Issuer to the Hedging Counterparty, the Early Termination Unwind Costs may be such that the Early Termination Amount is an amount lower than the proceeds of redemption of the DEPFA Notes.

Indicative values in respect of Early Termination Amount

Set out below are two theoretical examples of the calculation of the Early Termination Amount that may be payable if the Instruments are cancelled in the circumstances described above.

If (a) the proceeds of redemption of the DEPFA Notes (converted from CHF into euros) were equal to EUR 34,000,000, (b) the Swap Early Termination Payment was an amount payable to the Hedging Counterparty by the Issuer equal to EUR 10,000,000 and (c) the legal and other ancillary costs incurred by the Issuer, the Trustee, the Custodian or the Hedging Counterparty as a result of the Instruments becoming subject to mandatory cancellation equalled EUR 10,000 the Early Termination Amount payable on cancellation of each Instrument would be EUR 799.67 (inclusive of any accrued but unpaid interest amounts), calculated as follows:

(a)        EUR 34,000,000 (being the proceeds of redemption of the DEPFA Notes converted into euros); minus

(b)        EUR 10,000,000 (being the Swap Early Termination Payment payable to the Hedging Counterparty); minus

(c)        EUR 10,000 (being the legal and other ancillary costs incurred by the Issuer, the Trustee, the Custodian or the Hedging Counterparty as a result of the Instruments becoming subject to mandatory cancellation); divided by

(d)        30,000 (being the number of Instruments in issue).

If (a) the proceeds of redemption of the DEPFA Notes (converted from CHF into euros) were equal to EUR 33,000,000, (b) the Swap Early Termination Payment was an amount payable to the Issuer by the Hedging Counterparty equal to EUR 8,000,000 and (c) the legal and other ancillary costs incurred by the Issuer, the Trustee, the Custodian or the Hedging Counterparty as a result of the Instruments becoming subject to mandatory cancellation equalled EUR 10,000 the Early Termination Amount payable on cancellation of each Instrument would be EUR 1,366.33 (inclusive of any accrued but unpaid interest amounts), calculated as follows:

(a)        EUR 33,000,000 (being the proceeds of redemption of the DEPFA Notes converted into euros); plus

(b)        EUR 8,000,000 (being the Swap Early Termination Payment payable to the Issuer); minus

(c)        EUR 10,000 (being the legal and other ancillary costs incurred by the Issuer, the Trustee, the Custodian or the Hedging Counterparty as a result of the Instruments becoming subject to mandatory cancellation); divided by

(d)        30,000 (being the number of Instruments in issue).

Set out below is an example of the calculation of the Early Termination Amount that may be payable if the Instruments are cancelled in the circumstances described above and if the Early Termination Amount was calculated as at 7 August 2018, using (a) the proceeds of redemption of the DEPFA Notes (converted from CHF into euros at the prevailing euro-CHF exchange rate) equal to EUR 34,925,000 (calculated by the Hedging Counterparty on the basis that in respect of the Premium payable by DEPFA on the redemption of the DEPFA Notes, the values for the Mid Swaps (as defined in the Announcement) is taken on 7 August 2018) and (b) a Swap Early Termination Payment payable to the Hedging Counterparty by the Issuer equal to EUR 4,090,000 (calculated by the Hedging Counterparty on the basis of its own estimate of the cost of terminating the Hedging Agreement as if the Hedging Agreement were being terminated on 7 August 2018). On that basis, the Early Termination Amount payable on cancellation of each Instrument would be EUR 1,027.83 (inclusive of any accrued but unpaid interest amounts), calculated as follows:

(a)        EUR 34,925,000 (being the proceeds of redemption of the DEPFA Notes converted into euros); minus

(b)        EUR 4,090,000 (being the Swap Early Termination Payment payable to the Hedging Counterparty); minus

(c)        EUR 0 (being the legal and other ancillary costs incurred by the Issuer, the Trustee, the Custodian or the Hedging Counterparty as a result of the Instruments becoming subject to mandatory cancellation); divided by

(d)        30,000 (being the number of Instruments in issue).

These examples are included for illustrative purposes only and should not be relied upon.  They are not an indication of the likely performance of, or amounts payable in respect of, the Instruments, or the costs and fees that might be incurred, as amongst other things, the values for the Mid Swaps and the Swap Early Termination Payment may vary considerably between 7 August 2018 and the date on which the Instruments are actually cancelled and redeemed.

Holders of the Instruments should conduct their own independent review and obtain such professional advice as they deem appropriate prior to making any decision in connection with the Instruments (including how to vote as described in paragraph 3 below).

Market making by Deutsche Bank AG, London Branch

So far as it is permitted to do so by law or regulation Deutsche Bank AG, London Branch may, but is not obliged to, at any time purchase Instruments at their market value (as determined by Deutsche Bank AG, London Branch acting in a commercially reasonable manner) in the open market or by private agreement at any time until the Maturity Date. Instrumentholders wishing to explore the possibility of selling all or part of their holding of Instruments should speak to their usual contact at Deutsche Bank AG.

Holders of the Instruments should note that this Notice does not constitute any form of tender offer in respect of the Instruments.

What is required by the terms and conditions of the Instruments a result of the Announcement

Issuer's rights as holder of DEPFA Notes

Pursuant to Condition 8.11 (Issuer's rights as holder of Collateral), the Issuer shall not attend or vote at any meeting of holders of the Collateral, or give any consent or notification or make any declaration in relation to the Collateral, unless (i) the Trustee and the Hedging Counterparty shall each give its prior written consent (which consent may be given or withheld by the Trustee or the Hedging Counterparty in its absolute discretion) or (ii) by direction of any Extraordinary Resolution of the Instrumentholders and with the prior written consent of the Hedging Counterparty (which consent may be given or withheld by the Hedging Counterparty in its absolute discretion).

For the avoidance of doubt, an Extraordinary Resolution may be a resolution in writing signed by or on behalf of the Instrumentholders of not less than 75 per cent. in Aggregate Nominal Amount of the Instruments for the time being outstanding.

Extraordinary Resolution of the Instrumentholders

The Instrumentholders are therefore requested to instruct the Paying Agent (as described in "Procedure for instructing the Paying Agent" below) to sign an Extraordinary Resolution in writing substantially in the form as set out in Annex 2 (Form of Extraordinary Resolution) in order to direct the Issuer as to how to vote at the Meeting of DEFPA Noteholders.

Instrumentholders should be aware that as of the date of this Notice, the Hedging Counterparty holds 23.077 per cent. of the Aggregate Nominal Amount of the Instruments for the time being outstanding and is also entitled to give an instruction to the Issuer to vote in favour of or against the adoption of the Amended Maturity Date. As described above, if the Amended Maturity Date is adopted, a mandatory cancellation of the Instruments will occur which will lead to a termination of the Hedging Agreement and in such circumstances, the Hedging Counterparty may be entitled to receive a Swap Early Termination Payment from the Issuer. As a result, the Hedging Counterparty intends to vote neutrally in respect of its holding of Instruments such that the instructions it gives to the Issuer and the Paying Agent (in the manner described in "Procedure for instructing the Paying Agent below") (or abstentions) correspond proportionately with the instructions cast for or against the adoption of the Amended Maturity Date (or abstentions) by the other Instrumentholders (those "for", "against" or "abstaining"). For such purposes, the Hedging Counterparty's holding of Instruments will be taken as at 12 noon on the Business Day prior to the Instruction Deadline (as defined below).

In addition, pursuant to Condition 8.11 (Issuer's rights as holder of Collateral), the Hedging Counterparty will give its prior written consent to the Issuer voting at the Meeting either for or against the adoption of the Amended Maturity Date in accordance with the Extraordinary Resolution in the event that Instrumentholders pass an Extraordinary Resolution in the manner described in "Procedure for instructing the Paying Agent" below.

Instrumentholders should also be aware that even if the Issuer does not participate in the vote at the Meeting, the Amended Maturity Date may be adopted regardless of whether the Issuer is directed to cast its votes in the Meeting relating to the DEPFA Notes.

Procedure for instructing the Paying Agent

The Instruments are represented by Global Instruments held on behalf of Euroclear Bank SA/NV ("Euroclear") and/or Clearstream Banking S.A. ("Clearstream, Luxembourg"). An Instrumentholder (other than the Hedging Counterparty) wishing to vote in respect of the Extraordinary Resolution must give instructions to their custodian to instruct Euroclear and/or Clearstream, Luxembourg (depending on which they hold their Instruments through), requesting that they:

(a)        direct the Paying Agent to vote, in respect of their holding of Instruments, in favour of or against the adoption of the Amended Maturity Date;

(b)        block the Instruments credited to their account until after the Instruction Deadline;

(c)        provide disclosure of the nominal amount of Instruments it holds (including the identity and contact details of both the beneficial holder of the Instruments and any custodian) to the Trustee and the Paying Agent.

In order to ensure that the Issuer receives the Extraordinary Resolution of the Instrumentholders in good time for it to be able to give instructions in order to be able to attend the Meeting or to vote by proxy, the deadline for all Instrumentholders to provide their instructions to Euroclear and/or Clearstream shall be 5pm British Summer Time, 21 August 2018 (the "Instruction Deadline").

On the basis of information received from Instrumentholders by Euroclear and/or Clearstream, Luxembourg, Euroclear and/or Clearstream, Luxembourg will in respect of each Instrument for which instructions have been received, instruct the Paying Agent whether or not to sign the Extraordinary Resolution, indicating the Aggregate Nominal Amount of the Instruments in respect of which instructions to sign the Extraordinary Resolution have been received.

The Hedging Counterparty will (as described in "Extraordinary Resolution of the Instrumentholders" above) not, in respect of its holding of Instruments, give instructions to Euroclear and/or Clearstream, Luxembourg to direct the Paying Agent to vote in respect of its holding of Instruments, in favour of or against the adoption of the Amended Maturity Date. Instead, it will send directly to the Issuer and the Paying Agent an instruction to vote in respect of its holding of Instruments that corresponds proportionately with the instructions cast for or against the adoption of the Amended Maturity Date (or abstentions) by the other Instrumentholders. Such instruction will be treated as a valid instruction for the purposes of the Paying Agent completing and signing the Extraordinary Resolution. The Hedging Counterparty shall provide proof of its holding of the Instruments (in a form satisfactory to the Trustee and the Paying Agent) on the Business Day prior to the Instruction Deadline.

In the event that the aggregate nominal amount of the Instruments in respect of which the Paying Agent is instructed to sign the Extraordinary Resolution (including, for the avoidance of doubt, the Instruments held by the Hedging Counterparty in respect of which the Paying Agent will receive instructions directly from the Hedging Counterparty) is equal to or greater than 75 per cent. in Aggregate Nominal Amount of the Instruments for the time being outstanding, the Paying Agent will complete and sign the Extraordinary Resolution in accordance with the instructions received (either for or against the adoption of the Amended Maturity Date), the Extraordinary Resolution shall then take effect and shall be binding on all Instrumentholders. In such circumstances and as soon as practicable after the Instruction Deadline, the Issuer will instruct the Custodian to vote on its behalf at the Meeting relating to the DEPFA Notes in accordance with the instruction contained in the Extraordinary Resolution.

In the event that the aggregate nominal amount of the Instruments in respect of which the Paying Agent is instructed to sign the Extraordinary Resolution (including, for the avoidance of doubt, the Instruments held by the Hedging Counterparty in respect of which the Paying Agent will receive instructions directly from the Hedging Counterparty) is less than 75 per cent. in Aggregate Nominal Amount of the Instruments for the time being outstanding, the Paying Agent will not complete and sign the Extraordinary Resolution, the Extraordinary Resolution shall not take effect and the Issuer will not instruct the Custodian to participate in the vote at the Meeting relating to the DEPFA Notes.

Instrumentholders should note that:

(a)        they must comply with the standard operating procedures of Euroclear and/or Clearstream, Luxembourg with regard to the delivery of their instructions;

(b)        they must allow sufficient time for compliance with the standard operating procedures of the Euroclear and/or Clearstream, Luxembourg in order to ensure delivery of their instructions to the Paying Agent in accordance with the time frame set out in this Notice. Instrumentholders are urged to contact any broker, dealer, bank, custodian, trust company or other nominee who holds Instruments on their behalf promptly to ensure timely delivery of such instructions; and

(c)        once an Instrumentholder has delivered their instructions to Euroclear and/or Clearstream, the Instrumentholder's interest in the Instruments will be blocked until after the Instruction Deadline. This means that it may not be possible to sell such Instruments until after the Instruction Deadline.

 

Dated 9 August 2018



ANNEX ONE: ANNOUNCEMENT

 

DEPFA PFANDBRIEF BANK INTERNATIONAL S.A.

Société anonyme

8-10, Rue Jean Monnet

L - 2099 Luxembourg

R.C.S. Luxembourg : B71104

(the Company)

 

 

Luxembourg, 27 July 2018

 

Notice of a meeting of lettres de gages holders is hereby given to the holders of the outstanding CHF92,005,000 3.125% Lettres de gage publiques 2006-2020 due 31 August 2020 issued by DEPFA Pfandbrief Bank International S.A. (formerly Hypo Pfandbrief Bank International S.A.), under its Programme for the Issuance of Debt Instruments  dated 9 May 2006 and final terms dated 21 August 2006 in the initial amount of CHF150,000,000 and subsequently increased (in two subsequent tranches of CHF100,000,000 in September 2006 and CHF150,000,000 in August 2007 to form a single series) to CHF400,000,000 unconditionally and irrevocably guaranteed pursuant to an universal guarantee by its then parent Hypo Public Finance Bank (now with DEPFA BANK plc), issued on 23 August 2006, with ISIN Code: CH0026463577 and listed and admitted to trading on the SIX Swiss Exchange (the Instruments).

MEETING OF THE INSTRUMENT HOLDERS

of the Company (the Meeting) which shall be held on Tuesday 28 August 2018 at 11.00 A.M. Central European Summer Time (CEST), at the registered office of the Company, with the following Agenda:

Agenda:

1.         Amendment of the Maturity Date (as defined in the terms and conditions of the Instruments (the Conditions)) of the Instruments to 27 September 2018 (the Amended Maturity Date) and on the Amended Maturity Date redemption of each Instrument by the Company at its Final Redemption Amount (as defined in the Conditions) plus a premium calculated as per the formula set-out below in the relevant Specified Currency (as defined in the Conditions).

The proposed amendment of the Maturity Date and redemption of the Instruments is driven by the Company's obligation (as part of the DEPFA BANK plc group of companies in wind-down owned by the German State owned agency, FMS Wertmanagement AöR) to consider ways to accelerate the wind-down of the Company and to reduce costs for the benefit of its owners. The Instruments, with a current maturity of 31 August 2020, are the longest dated lettres de gage outstanding and shortening their maturity will give the board of directors' scope to seek an early return of the banking licence and to expedite the liquidation of the Company.

The Final Redemption Amount to be paid by the Issuer will be calculated based on a yield to maturity of Mid Swaps plus 18 basis points. "Mid Swaps" will be the rate to the maturity of the Instruments linearly interpolated between the 1Yr CHF Swap Mid-Rate (Bloomberg ticker "SFSW1 ICPL Curncy") and 2Yr CHF Swap Mid-Rate (Bloomberg ticker "SFSW2 ICPL Curncy") as quoted at 11.00 a.m. CEST two Business Days prior to the Amended Maturity Date. On the Amended Maturity Date, the Instruments would be redeemed and cancelled by the Company.

All the Instruments are represented by a Global Note (the Global Note). The Global Note is held by a depositary for SIS SegaInterSettle AG, the Swiss Securities Services Corporation in Olten, Switzerland (SIS, which expression shall include any other clearing institution recognised by the SIX Swiss Exchange) (the Clearing System).

Each person who is the ultimate beneficial owner of a particular amount of the Instruments, through the Clearing System or its account holders with the Clearing System (the Accountholders) should be entitled to attend and to vote at the Meeting in accordance with the procedures set out below.

For the purposes of the Meeting, the report of the board of directors of the Company provided for Instrument holders in respect of the Meeting under Luxembourg company law will be available for inspection at the offices of each of the Company and Helvetische Bank AG acting in its capacity as Paying Agent (as defined in the Conditions) during normal office hours from 3 August 2018 until the adjournment of the Meeting.

The report of the auditors of the Company provided for Instrument holders in respect of the Meeting under Luxembourg company law will be available for inspection at the offices of each of the Company and the Paying Agent during normal office hours from or about 22 August 2018 until the adjournment of the Meeting. Further information on the Company is available on the website at www.depfa.com.

Any Instrument holder wishing to attend and to vote at the Meeting in person must produce at the Meeting a valid voting certificate issued by the Paying Agent in respect of which he wishes to vote.

If an Instrument holder does not wish to attend the Meeting, he can appoint either the Paying Agent or an authorised representative of his choice as a proxy (with power of substitution) to attend and vote at the meeting on his behalf by indicating the type of vote in respect of the proposed resolution.

Any Instrument holder or proxyholder wishing to attend and vote at the Meeting must present at the beginning of the Meeting all requested documents evidencing the holding of the Instruments, in a form satisfactory to the scrutineer of the Meeting, and, among others, the passport in order to verify the identity of the Instrument holder or proxyholder and any other document evidencing the powers of the representative of the Instrument holder or evidencing that a proxy has been validly granted to the representative.

Instrument holders who are not Accountholders must arrange through their broker, dealer, commercial bank, custodian, trust company or other nominee to contact the Accountholder through which they hold their Instruments in order to procure delivery of their voting instructions through the Clearing System to the Paying Agent.

Instrument holders who wish to attend and vote at the Meeting should contact the Clearing System (through the relevant Accountholders, if applicable) to make arrangements to be appointed as proxy in respect of the Instruments in which they have an interest for the purpose of attending and voting at the Meeting in person. Such Instrument holder must have made arrangements to vote with the Clearing System (through the relevant Accountholder, if applicable) in time for the Clearing System to arrange for them to be appointed as a proxy no later than 48 hours before the time fixed for the Meeting.

Instrument holders who wish to vote at, but who do not wish to attend, the Meeting should contact the Clearing System (through the relevant Accountholders, if applicable) to arrange for another person nominated by them to be appointed as a proxy in respect of such Instruments in which they have an interest to attend and vote at the Meeting on their behalf or to make arrangements for the votes relating to such Instruments in which they have an interest to be cast on their behalf by or on behalf of the Paying Agent acting as a proxy. An Instrument holder must have made arrangements to vote with the Clearing System (through the relevant Accountholder, if applicable) in time for the Clearing System to arrange for the Instrument holder's proxy, or a representative of the Paying Agent to be appointed as a proxy not later than 48 hours before the time fixed for the Meeting.

Once the Paying Agent has issued a voting certificate for the Meeting in respect of the Instruments, it shall not release the Instruments until either (i) the Meeting has been concluded, (ii) the Meeting has been adjourned or (iii) the voting certificate has been surrendered to the Paying Agent. A vote cast in accordance with a block voting instruction may not be revoked or altered during the 48 hours before the time that has been fixed for the Meeting.

Instrument holders should note that they must allow sufficient time for compliance with the standard operating procedures of the Clearing System and if applicable, such Accountholder in order to ensure delivery of their voting instructions to the Paying Agent in accordance with the time frame set out in this convening notice. Instrument holders are urged to contact any such person promptly to ensure timely delivery of such voting instructions.  

Once the instructions to participate at the Meeting or to vote by proxy have been given, the Instrument holder's interest in the Instruments will be blocked until the conclusion of the Meeting or the adjourned meeting. This means that it may not be possible to sell such Instruments until the conclusion of the Meeting or any adjourned meeting.

Any instructions to participate at the meeting or to vote by proxy given by an Instrument holder will remain valid and effective for the adjourned meeting. Instrument holders who took no action in respect of the Meeting can give instructions for the adjourned meeting by following the same instructions as above.

The resolution of the above Agenda will only be passed if at least one half of the value of the Instruments outstanding is present or represented at the Meeting. The resolution will be adopted by the approval of a majority of two thirds of the votes cast by the Instrument holders present or represented at the Meeting.

For the purpose of this convening notice "48 hours" and "24 hours" shall mean a period of 48 hours or 24 hours respectively including all or part of a day upon which banks are open for business in both the place where the Meeting is to be held and the place where the Paying Agent has its specified offices (disregarding for this purpose the day upon which such meeting is to be held) and such period shall be extended by one period or, to the extent necessary, more periods of 24 hours or 48 hours until there is included as aforesaid all or part of a day upon which banks are open for business as aforesaid.

The period to give instructions is scheduled from 30 July 2018 08:00 CEST to 23 August 2018 23:59 CEST.

UNDER NO CIRCUMSTANCES SHALL THIS NOTICE CONSTITUTE AN OFFER TO SELL, OR ISSUE OR THE SOLICITATION OF AN OFFER TO BUY OR SUBSCRIBE FOR BONDS IN ANY JURISDICTION WHERE ACTION FOR THOSE PURPOSES WOULD BE REQUIRED. THE INSTRUMENT HOLDERS SHOULD SEEK AND OBTAIN THEIR OWN LEGAL AND TAX ADVICE IN CONNECTION WITH THE MEETING.



ANNEX TWO: FORM OF EXTRAORDINARY RESOLUTION

Palladium Securities 1 S.A. (the "Issuer")

Series 129 EUR 30,000,000 Fixed to Floating Rate Instruments due 2020 (the "Instruments")

Palladium Marktzins-Anleihe (WKN A1VEWV) ISIN Code: XS1038295934

Extraordinary Resolution of the holder(s) of the Instruments

 

To:

 

Deutsche Trustee Company Limited

Winchester House

1 Great Winchester Street

London EC2N 2DB

(as Trustee)

Attention: Trust & Agency Services Managing Director

Fax no: +44 (0)20 7545 0916

Palladium Securities 1 S.A.

2, boulevard Konrad Adenauer

L-1115 Luxembourg

Attention: The Directors

Fax no: +352 421 22 718

Deutsche Bank AG, London Branch

Winchester House

1 Great Winchester Street

London EC2N 2DB

(as Principal Agent)

Attention:  Trust & Agency Services

Fax no: +44 20 7547 0916

Cc:

Deutsche Bank AG, London Branch

Winchester House

1 Great Winchester Street

London EC2N 2DB

(as Hedging Counterparty)

 

Attention: Legal Department - Global Markets

Fax no: +44 20 7545 8207



Deutsche Bank Luxembourg S.A.

Winchester House

1 Great Winchester Street

London EC2N 2DB

(as Luxembourg Paying Agent and Custodian)

 

Attention: Coupon Paying Department

Fax no: +352 473 136

Re: announcement (the "Announcement") relating to the CHF 36,600,000 in principal amount of DEPFA Pfandbriefbank International S.A. (formerly Hypo Pfandbriefbank International S.A.) 3.125% notes due 31 August 2020 (ISIN: CH0026463577) (the "DEPFA Notes") comprising the Collateral in respect of the Instruments

Reference is made to the terms and conditions of the Instruments set out in the Series Instrument constituting the Instruments dated 19 March 2014 (the "Series Instrument"), as the same may have been amended from time to time (the "Conditions").  Capitalised terms used and not otherwise defined herein shall have the meaning given to such terms in the Series Instrument, the Conditions, the Announcement or the notice from the Issuer dated 9 August 2018 relating to the Announcement (the "Issuer Notice"), as applicable.

1.         We acknowledge that the Announcement was received by the Issuer and the Issuer notified us of the Announcement in the Issuer Notice. In connection with the Announcement, we hereby instruct the Issuer (or the Custodian on its behalf) to vote at the meeting of the DEPFA Noteholders to be held on Tuesday 28 August 2018 at 11.00 A.M. Central European Summer Time:

[in favour of the resolution to bring forward the maturity date of the DEPFA Notes from 31 August 2020 to 27 September 2018] OR [against the resolution to bring forward the maturity date of the DEPFA Notes from 31 August 2020 to 27 September 2018] [Paying Agent to delete as applicable],

(the "Instruction").

In connection with this Extraordinary Resolution, we acknowledge that:

1.1       we are aware that the Issuer shall only act upon the Instruction provided that holders of not less than 75 per cent. in Aggregate Nominal Amount of the Instruments for the time being outstanding give the same Instruction to the Issuer in accordance with, and subject to the terms of, the Issuer Notice;

1.2       none of the Issuer, the Trustee, the Hedging Counterparty or any other party to the documents relating to the Instruments (the "Transaction Parties") has given to us any representation, advice or recommendation of any kind in respect of the Announcement and the Issuer Notice, the matters set out in the Announcement and the Issuer Notice and the Transaction Parties accept no responsibility or liability in respect of any Instruction given by us, or any failure by us to give an Instruction and/or the consequences of the Issuer acting on any Instruction;

1.3       the Issuer shall only act on any Instruction to the extent it is permitted to do so in accordance with the Conditions and that as a result of any Instruction acted on by the Issuer, certain determinations may be required to be made by the Transaction Parties in connection with the consequences of such Instruction in respect of the Instruments and that none of the Transaction Parties accepts any responsibility or liability in respect of any such determination that may be required to be made by the Transaction Parties, as contemplated in the foregoing sentence;

1.4       that the Instruction is irrevocable; and

1.5       that the Trustee may disclose our identity, contact details and the number of Instruments we hold to the Issuer and the Hedging Counterparty.

We hereby resolve, confirm, authorise and instruct:

(a)  THAT the Issuer acts upon the Instruction specified above, subject to the terms of the Issuer Notice;

 

(b)  THAT the Issuer be and are hereby authorised, instructed and directed to take such action (if any) as may be required to act upon the Instruction;

 

(c)  THAT neither the Issuer nor the Trustee has any liability for acting upon this Extraordinary Resolution even though it may be subsequently found that there is a defect in the passing of this Extraordinary Resolution or for that any reason this Extraordinary Resolution is not valid or binding on the Instrumentholders;

 

(d)  THAT the Trustee is hereby discharged and exonerated from all liability for which it may have become or may become responsible for under the Series Instrument in respect of any act or omission in connection with the Extraordinary Resolution or its implementation;

 

(e)  THAT the Trustee is hereby authorised to concur in and execute and do all such deeds, instruments, acts and things as may be necessary to carry out and give effect to this Extraordinary Resolution and the transactions and other matters contemplated hereby.

 

 

Dated: _________________ 2018

Signed for and on behalf of

Deutsche Bank AG, London Branch

as Paying Agent in respect of the Instruments

acting on behalf and on the instructions of one or more persons

who are for the time being shown in the records of Euroclear

and/or Clearstream, Luxembourg, or who have otherwise

evidenced their holding in a manner satisfactory to the Trustee

and Paying Agent, as the holders of

[·] per cent. [Paying Agent to complete] in nominal amount of the Instruments

 



ANNEX THREE: GERMAN TRANSLATION OF NOTICE

DIESES DOKUMENT IST WICHTIG UND ERFORDERT IHRE SOFORTIGE AUFMERKSAMKEIT. Diese Mitteilung enthält wichtige Informationen, die sorgfältig gelesen werden sollten, bevor eine Entscheidung hinsichtlich der nachstehenden Anfrage getroffen wird. Falls Sie bezüglich der Maßnahmen, die Sie ergreifen sollen, im Zweifel sind, wird empfohlen, dass Sie selbst, unter anderem zu den etwaigen steuerlichen Konsequenzen, eine finanzielle Beratung von Ihrem Börsenmakler, Bankberater, Rechtsanwalt, Steuerberater oder einem anderen unabhängigen Finanzberater einholen. Personen, deren Instrumente in ihrem Auftrag von einem Börsenmakler, einem Händler, einer Bank, einem Verwahrer, einer Treuhandgesellschaft oder einem anderen Bevollmächtigten gehalten werden, müssen sich mit dem jeweiligen Unternehmen in Verbindung setzen, wenn sie beabsichtigen, über die Anfrage abzustimmen. Weder die Emittentin noch der Treuhänder oder die Zahlstelle gibt eine Empfehlung dazu ab, ob - und gegebenenfalls wie - die Inhaber von Instrumenten über die Anfrage abstimmen sollten.

Die Verteilung dieser Mitteilung kann in bestimmten Rechtsordnungen gesetzlich beschränkt sein, und Personen, die in den Besitz dieser Mitteilung gelangen, werden gebeten, sich über diese Beschränkungen zu informieren und sie zu beachten.

Wenn Sie ihre gesamten Bestände an Instrumenten verkauft oder anderweitig übertragen haben, leiten Sie diese Mitteilung bitte unverzüglich an den jeweiligen Käufer oder Übertragungsempfänger oder an den Börsenmakler, die Bank oder andere Stelle weiter, über die der Verkauf oder die Übertragung getätigt wurde, zur Übermittlung an den Käufer oder Übertragungsempfänger weiter.

 

MITTEILUNG UND BITTE UM ANWEISUNGEN VON DEN INHABERN DER INSTRUMENTE

Palladium Securities 1 S.A.

Serie 129 EUR 30.000.000 fest-zu-variabel verzinsliche Instrumente, fällig 2020 (die "Instrumente")

Palladium Marktzins-Anleihe (WKN A1VEWV) ISIN Code: XS1038295934

Auf die Bedingungen der Instrumente, die in dem die Instrumente begründenden Serienvertrag vom 19. März 2014 enthalten sind, in ihrer jeweils aktuellen Fassung (die "Bedingungen") wird Bezug genommen.   In diesem Dokument verwendete und nicht eigens definierte Begriffe haben jeweils dieselbe Bedeutung wie in den Bedingungen bzw. in der Ankündigung (wie nachstehend definiert).

Die Emittentin der Instrumente, Palladium Securities 1 S.A. (die "Emittentin"), teilt hiermit den Inhabern der Instrumente mit, dass sie bezüglich der 3,125% Schuldverschreibungen im Nennbetrag von CHF 36.600.000, fällig am 31. August 2010, der DEPFA Pfandbriefbank International S.A. (früher Hypo Pfandbriefbank International S.A.) (ISIN: CH0026463577) (die "DEPFA-Schuldverschreibungen"), die die Sicherheiten für die Instrumente darstellen, eine Ankündigung (wie in Anhang 1 zu diesem Dokument abgedruckt) (die "Ankündigung") erhalten hat.

Diese Mitteilung und Bitte um Anweisungen von den Inhabern der Instrumente (die "Mitteilung") wird Ihnen übermittelt, um Sie über die Ankündigung, die obligatorische Kündigung der Instrumente, die sich nach der Versammlung DEPFA-Anleihegläubiger ergeben könnte, sowie darüber, was aufgrund der Ankündigung nach Maßgabe der Bedingungen der Instrumente erforderlich ist in Kenntnis zu setzen. Die Instrumente werden weiterhin ausstehen, und die Bedingungen der Instrumente werden durch die Ankündigung nicht geändert.     

Weder die Emittentin noch der Treuhänder, die Hedging-Gegenpartei oder eine andere Partei der die Instrumente betreffenden Dokumente hat gegenüber einem Inhaber eine Erklärung, einen Rat oder eine Empfehlung gleich welcher Art bezüglich der Ankündigung oder der in der Ankündigung behandelten Angelegenheiten abgegeben oder gibt hiermit eine solche Erklärung, einen solchen Rat oder eine solche Empfehlung ab.   

Eine deutsche Übersetzung dieser Mitteilung und ihrer Anlagen ist in Anlage 3 enthalten.

1.            Zusammenfassung der Ankündigung

Die Ankündigung enthält eine Mitteilung an die Inhaber der DEPFA-Schuldverschreibungen (die "DEPFA-Anleihegläubiger") über eine am 28. August 2018 um 11:00 Uhr MESZ abzuhaltende Versammlung der DEPFA-Anleihegläubiger (die "Versammlung") zwecks Abstimmung der DEPFA-Anleihegläubiger über einen Beschluss, das Fälligkeitsdatum der DEPFA-Schuldverschreibungen vom 31. August 2020 auf den 27. September 2018 (das "Geänderte Fälligkeitsdatum") vorzuverlegen. Wie in der Ankündigung dargelegt, wird der Beschluss nur gefasst, wenn mindestens die Hälfte des ausstehenden Nominalbetrags der DEPFA-Schuldverschreibungen bei der Versammlung anwesend oder vertreten ist (wie in der Ankündigung definiert). Die Beschlussfassung erfolgt durch Genehmigung einer Mehrheit von zwei Dritteln der Stimmen, die von den auf der Versammlung anwesenden oder vertretenen DEPFA-Anleihegläubigern abgegeben werden. 

Sollte der Beschluss gefasst werden, werden die DEPFA-Schuldverschreibungen am Geänderten Fälligkeitsdatum durch Zahlung eines Betrags in Höhe des Endgültigen Rückzahlungsbetrags (wie in der Ankündigung definiert und näher erläutert) und eines nach Maßgabe der Ankündigung berechneten Aufschlags (der "Aufschlag") zurückgezahlt. Falls der Beschluss nicht gefasst wird, hat dies keine Auswirkungen auf die Bedingungen der Instrumente, und die Instrumente werden voraussichtlich nach Maßgabe der Bedingungen am Fälligkeitsdatum zurückgezahlt (voraussichtlich am 31. August 2020).

Um an der Versammlung teilnehmen zu können oder mittels eines Bevollmächtigten abzustimmen, muss ein DEPFA-Anleihegläubiger entsprechende Anweisungen während des Zeitraums vom 30. Juli 2018, 8:00 MESZ, bis zum 23. August 2018, 23:59 MESZ, geben.

2.            Konsequenzen für die Inhaber der Instrumente nach Maßgabe der Bedingungen der Instrumente, wenn das Geänderte Fälligkeitsdatum der DEPFA-Schuldverschreibungen angenommen wird

Obligatorische Kündigung der Instrumente

Falls die DEPFA-Schuldverschreibungen am Geänderten Fälligkeitsdatum zurückgezahlt werden, werden die Instrumente insgesamt gemäß Ziffer 7.3.1 der Bedingungen gekündigt, weil die Sicherheiten rückzahlbar werden (und zwar nicht nach Wahl des jeweiligen Sicherheiten-Schuldners nach Maßgabe der Bedingungen der Sicherheiten).

Nach Eintritt eines solchen Ereignisses wird die Emittentin unverzüglich unter anderem die Inhaber der Instrumente gemäß Ziffer 7.3. der Bedingungen unter Einhaltung einer Frist von nicht mehr als 30 und nicht weniger als 15 Tagen darüber unterrichten, dass die Instrumente gekündigt werden, und nach Ablauf der Kündigungsfrist wird die Emittentin jedes Instrument in voller Höhe zum Vorzeitigen Rückzahlungsbetrag   (zur Klarstellung: dieser umfasst die bis zu dem für die Kündigung festgelegten Datum aufgelaufenen Zinsen) zurückzahlen.

Unter diesen Umständen wird die die Instrumente betreffende Hedging-Vereinbarung beendet, und in Verbindung mit dieser Kündigung könnte nach Maßgabe der Bedingungen der Hedging-Vereinbarung eine Kündigungszahlung (die "Swap-Kündigungszahlung") von der Emittentin an die Hedging-Gegenpartei oder von der Hedging-Gegenpartei an die Emittentin  zu leisten sein.

Berechnung des Vorzeitigen Rückzahlungsbetrags

Der etwaige auf jedes Instrument fällige Vorzeitige Rückzahlungsbetrag ist ein Betrag, der dem auf dieses Instrument entfallenden anteiligen Betrag in Euro entspricht (der niemals weniger als null betragen darf) und den die Berechnungsstelle nach Maßgabe der nachfolgenden Formel ermittelt (zur Klarstellung: der Vorzeitige Rückzahlungsbetrag umfasst alle aufgelaufenen, noch nicht gezahlten Zinsbeträge):

A - B

Wobei:

"A" dem Rückzahlungserlös der DEPFA-Schuldverschreibungen entspricht, umgerechnet in Euro zu dem zum jeweiligen Zeitpunkt gültigen Wechselkurs, wie von der Berechnungsstelle nach billigem Ermessen bestimmt; und

"B" den Auflösungskosten bei Kündigung entspricht.

Für diese Zwecke bezeichnet "Auflösungskosten bei Kündigung" die Summe aus (deren Ergebnis positiv oder negativ sein oder sich auf null belaufen kann):

(a)  einem etwaigen Betrag, den die Berechnungsstelle ermittelt und der (i) der Summe (ohne Doppelzählung) aller Kosten, Aufwendungen (einschließlich Finanzierungsverlusten), Steuern und Abgaben entspricht, die der Hedging-Gegenpartei entstehen (ausgedrückt als ein positiver Betrag)  oder (ii) dem von der Hedging-Gegenpartei jeweils in Verbindung mit der Kündigung des Instruments und der damit verbundenen Beendigung, der Abrechnung oder dem erneuten Abschluss eines Hedging-Geschäfts oder einer entsprechenden Handelsposition realisierten Gewinn (ausgedrückt als ein negativer Betrag) entspricht; und (ohne Doppelzählung);     

(b)  (ausgedrückt als ein positiver Betrag) allen Rechts- und sonstigen Nebenkosten (gegebenenfalls einschließlich aller Kosten (ohne Einschränkung) in Verbindung mit der Verwertung der Sicherheiten), die der Emittentin, dem Treuhänder, dem Verwahrer oder der Hedging-Gegenpartei entstehen, weil die Instrumente der obligatorischen Kündigung unterliegen.

Die Swap-Kündigungszahlung wird bei der Ermittlung der Auflösungskosten bei Kündigung berücksichtigt. Wenn die Swap-Kündigungszahlung ein Betrag ist, den die Hedging-Gegenpartei an die Emittentin zu zahlen hat, dann fallen die Auflösungskosten bei Kündigung wahrscheinlich so aus, dass der Vorzeitige Rückzahlungsbetrag höher liegt als der Rückzahlungserlös der DEPFA-Schuldverschreibungen. Wenn jedoch die Swap-Kündigungszahlung ein Betrag ist, den die Emittentin an die Hedging-Gegenpartei zu zahlen hat, könnten die Auflösungskosten bei Kündigung so ausfallen, dass der Vorzeitige Rückzahlungsbetrag niedriger ist als der Rückzahlungserlös der DEPFA-Schuldverschreibungen.

Indikative Werte für den Vorzeitigen Rückzahlungsbetrag

Nachstehend sind zwei theoretische Beispiele für die Berechnung des Vorzeitigen Rückzahlungsbetrags dargelegt, der zahlbar sein kann, wenn die Instrumente unter den vorstehend beschriebenen Umständen gekündigt werden.  

Wenn (a) der Rückzahlungserlös der DEPFA-Schuldverschreibungen (umgerechnet von CHF in Euro) sich auf EUR 34.000.000 belaufen würde, (b) die Swap-Kündigungszahlung ein von der Emittentin an die  Hedging-Gegenpartei zahlbarer Betrag in Höhe von  EUR 10.000.000 wäre und (c) die Rechts- und sonstigen Nebenkosten, die der Emittentin, dem Treuhänder, dem Verwahrer oder der Hedging-Gegenpartei aufgrund der Tatsache entstehen, dass die Instrumente der obligatorischen Kündigung unterliegen, sich auf EUR 10.000 belaufen würden, so würde der bei Kündigung jedes Instruments zahlbare Vorzeitige Rückzahlungsbetrag EUR 799,67 betragen (einschließlich aller aufgelaufenen, noch nicht gezahlten Zinsbeträge) und sich wie folgt berechnen:

(a)           EUR 34.000.000 (der Rückzahlungserlös der DEPFA-Schuldverschreibungen, umgerechnet in Euro); abzüglich

(b)           EUR 10.000.000 (die an die Hedging-Gegenpartei zahlbare Swap-Kündigungszahlung); abzüglich

(c)           EUR 10.000 (die Rechts- und sonstigen Nebenkosten, die der Emittentin, dem Treuhänder, dem Verwahrer oder der Hedging-Gegenpartei aufgrund der Tatsache entstehen, dass die Instrumente der obligatorischen Kündigung unterliegen); dividiert durch

(d)           30.000 (die Anzahl der ausgegebenen Instrumente).

Wenn (a) der Rückzahlungserlös der DEPFA-Schuldverschreibungen (umgerechnet von CHF in Euro) sich auf EUR 33.000.000 belaufen würde, (b) die Swap-Kündigungszahlung ein von der Hedging-Gegenpartei an die Emittentin zahlbarer Betrag in Höhe von EUR 8.000.000 wäre und (c) die Rechts- und sonstigen Nebenkosten, die der Emittentin, dem Treuhänder, dem Verwahrer oder der Hedging-Gegenpartei aufgrund der Tatsache entstehen, dass die Instrumente der obligatorischen Kündigung unterliegen, sich auf EUR 10.000 belaufen würden, so würde der bei Kündigung jedes Instruments zahlbare Vorzeitige Rückzahlungsbetrag EUR 1.366,33 betragen (einschließlich aller aufgelaufenen, noch nicht gezahlten Zinsbeträge) und sich wie folgt berechnen:

(a)           EUR 33.000.000 (der Rückzahlungserlös der DEPFA-Schuldverschreibungen, umgerechnet in Euro); zuzüglich

(b)           EUR 8.000.000 (die an die Emittentin zu zahlende Swap-Kündigungszahlung); abzüglich

(c)           EUR 10.000 (die Rechts- und sonstigen Nebenkosten, die der Emittentin, dem Treuhänder, dem Verwahrer oder der Hedging-Gegenpartei aufgrund der Tatsache entstehen, dass die Instrumente der obligatorischen Kündigung unterliegen); dividiert durch

(d)           30.000 (die Anzahl der ausgegebenen Instrumente).

Nachstehend ist ein Beispiel für die Berechnung des Vorzeitigen Rückzahlungsbetrags dargelegt, der zahlbar sein kann, wenn die Instrumente unter den vorstehend beschriebenen Umständen gekündigt werden und wenn der Vorzeitige Rückzahlungsbetrag zum 7. August 2018 berechnet würde, und zwar auf Grundlage (a) des Rückzahlungserlöses der DEPFA-Schuldverschreibungen (umgerechnet von CHF in Euro zum geltenden Euro-CHF-Wechselkurs) in Höhe von EUR 34.925.000 (berechnet von der Hedging-Gegenpartei auf der Grundlage, dass in Bezug auf den durch die DEPFA bei Rückzahlung der DEPFA-Schuldverschreibungen zahlbaren Aufschlag die Werte für die Mid Swaps (wie in der Ankündigung definiert) am 7. August 2018 festgestellt werden) und (b) einer von der Emittentin an die Hedging-Gegenpartei zahlbaren  Swap-Kündigungszahlung in Höhe von EUR 4.090.000 (berechnet von der Hedging-Gegenpartei auf Grundlage ihrer eigenen Schätzung der Kosten für die Beendigung der Hedging-Vereinbarung, so als würde die Hedging-Vereinbarung am 7. August 2018 gekündigt). Auf dieser Basis würde sich der bei Kündigung jedes Instruments zahlbare Vorzeitige Rückzahlungsbetrag auf EUR 1.027,83 belaufen (einschließlich aller aufgelaufenen, noch nicht gezahlten Zinsbeträge) und sich wie folgt berechnen:

(a)           EUR 34.925.000 (der Rückzahlungserlös der DEPFA-Schuldverschreibungen, umgerechnet in Euro); abzüglich

(b)           EUR 4.090.000 (die an die Hedging-Gegenpartei zahlbare Swap-Kündigungszahlung); abzüglich

(c)           EUR 0 (die Rechts- und sonstigen Nebenkosten, die der Emittentin, dem Treuhänder, dem Verwahrer oder der Hedging-Gegenpartei aufgrund der Tatsache entstehen, dass die Instrumente der obligatorischen Kündigung unterliegen); dividiert durch

(d)           30.000 (die Anzahl der ausgegebenen Instrumente).

Diese Beispiele dienen lediglich der Veranschaulichung und sind nicht verbindlich. Sie sind keine Indikation  für die wahrscheinliche Wertentwicklung der Instrumente oder die auf die Instrumente zahlbaren Beträge oder die möglicherweise entstehenden Kosten und Gebühren, da unter anderem die Werte der Mid Swaps und die Swap-Kündigungszahlung zwischen dem 7. August 2018 und dem Datum der tatsächlichen Kündigung und Rückzahlung der Instrumente erheblich schwanken können.

Die Inhaber der Instrumente sollten ihre eigene unabhängige Prüfung durchführen und die ihnen angemessen erscheinende professionelle Beratung einholen, bevor sie eine Entscheidung in Verbindung mit den Instrumenten treffen (unter anderem darüber, wie sie abstimmen, wie nachstehend in Absatz 3 beschrieben).

Market-Making durch die Deutsche Bank AG, Niederlassung London

Soweit dies per Gesetz oder Verordnung zulässig ist, kann die Deutsche Bank AG, Niederlassung London, ohne jedoch dazu verpflichtet zu sein, jederzeit bis zum Fälligkeitsdatum Instrumente zum Marktwert (den die Deutsche Bank AG, Niederlassung London, in kommerziell vertretbarer Weise ermittelt) im freien Markt oder durch privatgeschäftliche Vereinbarung erwerben. Inhaber von Instrumenten, die sich über die Möglichkeiten zum Verkauf aller oder eines Teils ihrer Bestände an Instrumenten informieren wollen,      sollten sich an ihren üblichen Ansprechpartner bei der Deutsche Bank AG wenden.

Inhaber von Instrumenten sollten beachten, dass diese Mitteilung keine Form eines Übernahmeangebots für die Instrumente darstellt.

3.            Was ist aufgrund der Ankündigung nach Maßgabe der Bedingungen der Instrumente erforderlich?

Rechte der Emittentin als Inhaberin der DEPFA-Schuldverschreibungen

Gemäß Ziffer 8.11 der Bedingungen (Rechte der Emittentin als Inhaberin der Sicherheiten) wird die Emittentin an Versammlungen der Inhaber der Sicherheiten nicht teilnehmen oder bei solchen Versammlungen abstimmen noch in Bezug auf die Sicherheiten Zustimmungen erteilen oder Mitteilungen vornehmen oder Erklärungen abgeben, es sei denn, (i) der Treuhänder und die Hedging-Gegenpartei haben jeweils ihre vorherige schriftliche Zustimmung erteilt (diese Zustimmung kann vom Treuhänder oder von der Hedging-Gegenpartei nach alleinigem Ermessen erteilt oder verweigert werden), oder (ii) aufgrund eines Außerordentlichen Beschlusses der Inhaber der Instrumente und mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der Hedging-Gegenpartei (diese Zustimmung kann von der Hedging-Gegenpartei nach alleinigem Ermessen erteilt oder verweigert werden).

Zur Klarstellung: ein Außerordentlicher Beschluss kann ein schriftlicher Beschluss sein, der von Inhabern von Instrumenten, die mindestens 75% des Gesamtnennbetrags der jeweils ausstehenden Instrumente entsprechen, oder in deren Auftrag unterzeichnet ist.   

Außerordentlicher Beschluss der Inhaber der Instrumente

Daher werden die Inhaber der Instrumente gebeten, die Zahlstelle anzuweisen (wie nachstehend unter "Verfahren für Anweisungen an die Zahlstelle" beschrieben), einen Außerordentlichen schriftlichen Beschluss zu unterzeichnen, der im Wesentlichen dem in Anhang 2 enthaltenen Muster entspricht (Muster eines Außerordentlichen Beschlusses), um der Emittentin Anweisungen für die Abstimmung auf der Versammlung der DEFPA-Anleihegläubiger zu erteilen.

Den Inhabern der Instrumente sollte bewusst sein, dass die Hedging-Gegenpartei zum Datum dieser Mitteilung 23,077% des Gesamtnennbetrags der derzeit ausstehenden Instrumente hält und ebenso berechtigt ist, die Emittentin anzuweisen, für oder gegen die Annahme des Geänderten Fälligkeitsdatums zu stimmen. Wie vorstehend beschrieben, erfolgt bei Annahme des Geänderten Fälligkeitsdatums eine obligatorische Kündigung der Instrumente, die zur Kündigung der Hedging-Vereinbarung führen wird, und unter diesen Umständen kann die Hedging-Gegenpartei Anspruch auf Erhalt einer Swap-Kündigungszahlung von der Emittentin haben. Folglich beabsichtigt die Hedging-Gegenpartei in Bezug auf ihre Bestände an Instrumenten neutral abzustimmen, so dass ihre der Emittentin und der Zahlstelle erteilten Anweisungen  (in der nachstehend unter "Verfahren für Anweisungen an die Zahlstelle" beschriebenen Weise) proportional den Anweisungen entsprechen, die von den anderen Inhabern von Instrumenten (die "dafür" oder "dagegen" stimmen oder sich der Stimme enthalten) für oder gegen die Annahme des Geänderten Fälligkeitsdatums (oder für Stimmenthaltungen) erteilt werden. Zu diesem Zweck werden die Bestände an Instrumenten der Hedging-Gegenpartei um 12:00 Uhr mittags an dem Geschäftstag vor dem Annahmeschluss für Anweisungen (wie nachstehend definiert) festgestellt.       

Darüber hinaus wird die Hedging-Gegenpartei gemäß Ziffer 8.11 (Rechte der Emittentin als Inhaberin der Sicherheiten) ihre vorherige schriftliche Zustimmung dazu erteilen, dass die Emittentin auf der Versammlung entweder für oder gegen die Annahme des Geänderten Fälligkeitsdatums nach Maßgabe des Außerordentlichen Beschlusses stimmt, falls die Inhaber der Instrumente einen Außerordentlichen Beschluss in der nachstehend unter "Verfahren für Anweisungen an die Zahlstelle" beschriebenen Weise fassen.

Den Inhabern der Instrumente sollte außerdem bewusst sein, dass das Geänderte Fälligkeitsdatum, selbst wenn die Emittentin nicht an der Abstimmung auf der Versammlung teilnimmt, angenommen werden könnte, ungeachtet dessen, ob die Emittentin Anweisungen für die Abstimmung auf der Versammlung bezüglich der DEPFA-Schuldverschreibungen erhalten hat.

Verfahren für Anweisungen an die Zahlstelle

Die Instrumente sind in Globalurkunden verbrieft, die von oder im Aufrag der Euroclear Bank SA/NV ("Euroclear") und/oder Clearstream Banking S.A. ("Clearstream, Luxemborg") gehalten werden.  Inhaber der Instrumente (außer der Hedging-Gegenpartei), die über den Außerordentlichen Beschluss abstimmen möchten, müssen ihrem Verwahrer Anweisung erteilen, Euroclear und/oder Clearstream, Luxemburg (je nachdem, über wen sie ihre Instrumente halten) wie folgt zu beauftragen:

(a)           die Zahlstelle anzuweisen, für ihre Bestände an Instrumenten für oder gegen die Annahme des Geänderten Fälligkeitsdatums zu stimmen;

(b)           die ihrem Konto gutgeschriebenen Instrumente bis nach dem Annahmeschluss für Anweisungen zu sperren;

(c)           den Nominalbetrag der von ihnen gehaltenen Instrumente gegenüber dem Treuhänder und der Zahlstelle offenzulegen (einschließlich der Identität und Kontaktinformationen sowohl des wirtschaftlichen Eigentümers als auch des Verwahrers).

Um sicherzustellen, dass die Emittentin den Außerordentlichen Beschluss der Inhaber der Instrumente rechtzeitig erhält, damit sie Anweisungen erteilen kann, um an der Versammlung teilzunehmen oder mittels eines Bevollmächtigten abstimmen, sind Anweisungen aller Inhaber der Instrumente an Euroclear und/oder Clearstream bis spätestens 17:00 Uhr, britische Sommerzeit, am 21. August 2018 zu erteilen (der "Annahmeschluss für Anweisungen").

Auf Grundlage der von Inhabern der Instrumente bei Euroclear und/oder Clearstream, Luxemburg, eingegangenen Informationen werden Euroclear und/oder Clearstream, Luxemburg in Bezug auf jedes Instrument, für das Anweisungen eingegangen sind, die Zahlstelle anweisen, ob sie den Außerordentlichen Beschluss unterzeichnen soll oder nicht, und ihr den Gesamtnennbetrag der Instrumente mitteilen, für die Anweisungen zur Unterzeichnung des Außerordentlichen Beschlusses eingegangen sind.      

Die Hedging-Gegenpartei wird (wie vorstehend unter "Außerordentlicher Beschluss der Inhaber der Instrumente" beschrieben) in Bezug auf ihre Bestände an Instrumenten keine Anweisungen an Euroclear und/oder Clearstream, Luxemburg erteilen, die Zahlstelle mit der Abstimmung für oder gegen die Annahme des Geänderten Fälligkeitsdatums für ihre Bestände an Instrumenten zu beauftragen. Stattdessen wird sie der Emittentin und der Zahlstelle eine direkte Anweisung erteilen, für ihre Bestände an Instrumenten abzustimmen, die proportional den von den anderen Inhabern der Instrumente erteilen Anweisungen für oder gegen die Annahme des Geänderten Fälligkeitsdatums (oder für Stimmenthaltungen) entspricht.    Diese Anweisung wird für Zwecke des Ausfüllens und der Unterzeichnung des Außerordentlichen Beschlusses durch die Zahlstelle als eine gültige Anweisung behandelt. Die Hedging-Gegenpartei erbringt am Geschäftstag vor dem Annahmeschluss für Anweisungen einen Nachweis über ihre Bestände an Instrumenten (in einer den Treuhänder und die Zahlstelle zufriedenstellenden Form).

Falls der Gesamtnennbetrag der Instrumente, für die die Zahlstelle zur Unterzeichnung des Außerordentlichen Beschlusses angewiesen wird (zur Klarstellung: einschließlich der von der Hedging-Gegenpartei gehaltenen Instrumente, für die die Zahlstelle Anweisungen direkt von der Hedging-Gegenpartei erhalten wird), 75% oder mehr des Gesamtnennbetrags der jeweils ausstehenden Instrumente entspricht, wird die Zahlstelle den Außerordentlichen Beschluss nach Maßgabe der eingegangenen Anweisungen ausfüllen und unterzeichnen (entweder für oder gegen die Annahme des Geänderten Fälligkeitsdatums), der Außerordentliche Beschluss wird dann in Kraft treten und für alle Inhaber der Instrumente verbindlich sein. In diesem Fall und so bald wie möglich nach dem Annahmeschluss für Anweisungen wird die Emittentin den Verwahrer anweisen, in ihrem Namen auf der Versammlung bezüglich der DEPFA-Schuldverschreibungen nach Maßgabe der im Außerordentlichen Beschluss enthaltenen Anweisung abzustimmen.    

Falls der Gesamtnennbetrag der Instrumente, für die die Zahlstelle zur Unterzeichnung des Außerordentlichen Beschlusses angewiesen wird (zur Klarstellung: einschließlich der von der Hedging-Gegenpartei gehaltenen Instrumente, für die die Zahlstelle Anweisungen direkt von der Hedging-Gegenpartei erhalten wird), weniger als 75% des Gesamtnennbetrags der jeweils ausstehenden Instrumente entspricht, wird die Zahlstelle den Außerordentlichen Beschluss nicht ausfüllen und unterzeichnen, der Außerordentliche Beschluss wird nicht in Kraft treten, und die Emittentin  wird den Verwahrer nicht anweisen, an der Abstimmung auf der Versammlung bezüglich der DEPFA-Schuldverschreibungen teilzunehmen.    

Inhaber der Instrumente sollten beachten, dass:

(a)           sie die üblichen betrieblichen Verfahren von Euroclear und/oder Clearstream, Luxemburg, für die Erteilung ihrer Anweisungen einhalten müssen;

(b)           sie ausreichend Zeit für die Einhaltung der üblichen betrieblichen Verfahren von Euroclear und/oder Clearstream, Luxemburg, einräumen müssen, um sicherzustellen, dass ihre Anweisungen an die Zahlstelle entsprechend dem in dieser Mitteilung dargelegten Zeitplan übermittelt werden. Den Inhabern der Instrumente wird dringend angeraten, mit ihrem Börsenmakler, ihrem Händler, ihrer Bank, ihrem Verwahrer oder ihrer Treuhandgesellschaft oder ihrem sonstigen Bevollmächtigten, der/die jeweils in ihrem Auftrag Instrumente hält, unverzüglich  in Kontakt zu treten, um sicherzustellen, dass ihre Anweisungen rechtzeitig eingehen; und

(c)           die Rechte an den Instrumenten eines Inhabers der Instrumente, bis nach dem Annahmeschluss für Anweisungen gesperrt werden, sobald ein Inhaber der Instrumente seine Anweisungen an Euroclear und/oder Clearstream erteilt hat. Das bedeutet, dass es erst nach dem Annahmeschluss für Anweisungen wieder möglich sein könnte, diese Instrumente zu veräußern.

Datum: 9. August 2018



ANHANG EINS: ANKÜNDIGUNG

 

DEPFA PFANDBRIEF BANK INTERNATIONAL S.A.

Société anonyme

8-10, Rue Jean Monnet

L - 2099 Luxemburg

Handels- und Firmenregister von Luxemburg (RCS Luxembourg): B71104

(die Gesellschaft)

 

 

Luxemburg, 27. Juli 2018

 

Hiermit werden die Inhaber der ausstehenden, zum 31. August 2020 fälligen und von DEPFA Pfandbrief Bank International S.A. (ehemals Hypo Pfandbrief Bank International S.A.) unter ihrem Programm zur Begebung von Schuldtiteln vom 9. Mai 2006 und gemäß den endgültigen Bedingungen vom 21. August 2006 - in Höhe von ursprünglich CHF 150.000.000  und nach anschließender Erhöhung (in zwei nachfolgenden Tranchen von CHF 100.000.000  im September 2006 und CHF 150.000.000  im August 2007, die zusammen eine einheitliche Serie bilden) von 400.000.000 CHF - begebenen, bedingungslos und unwiderruflich im Wege einer allgemeinen, am 23. August 2006 ausgestellten Garantie ihrer damaligen Muttergesellschaft Hypo Public Finance Bank (nunmehr DEPFA BANK plc) garantierten lettres de gage publiques 2006-2020 - CHF 92.005.000  3,125 % - mit ISIN-Code: CH0026463577, bei der SIX Swiss Exchange notiert und zum Handel zugelassen, (die Instrumente) zu einer Versammlung der Inhaber von lettres de gages eingeladen.

VERSAMMLUNG DER INHABER VON INSTRUMENTEN

der Gesellschaft (die Versammlung), die am Dienstag, den 28. August 2018 um 11:00 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ), am eingetragenen Sitz der Gesellschaft mit folgender Tagesordnung stattfinden soll:

Tagesordnung:

1.            Änderung des Fälligkeitsdatums (wie in den Bedingungen der Instrumente (die Bedingungen) definiert) der Instrumente auf den 27. September 2018 (das Geänderte Fälligkeitsdatum) sowie, am Geänderten Fälligkeitsdatum, Rückzahlung der einzelnen Instrumente durch die Gesellschaft zum Endgültigen Rückzahlungsbetrag (wie in den Bedingungen definiert) zuzüglich einer Prämie, die anhand der nachstehenden Formel in der jeweils Festgelegten Währung (wie in den Bedingungen definiert) ermittelt wird.

Die vorgeschlagene Änderung des Fälligkeitsdatums und der Rückzahlung der Instrumente ist auf die Pflicht der Gesellschaft (als Teil des in Abwicklung befindlichen DEPFA BANK plc-Konzerns im Besitz der staatlichen Anstalt FMS Wertmanagement AöR) zurückzuführen, Möglichkeiten zur Beschleunigung der Abwicklung der Gesellschaft und zur Verringerung der Kosten zugunsten ihrer Eigentümer zu erwägen. Die Instrumente sind, mit ihrer Fälligkeit am 31. August 2020, die langfristigsten ausstehenden lettres de gage, und eine Verkürzung ihrer Laufzeit lässt dem Vorstand den Spielraum, sich um eine vorzeitige Rückgabe der Bankenlizenz zu bemühen und die Liquidation der Gesellschaft zu beschleunigen.

Der von der Emittentin zu zahlende Endgültige Rückzahlungsbetrag wird auf Basis einer Rendite von Mid Swaps zuzüglich 18 Basispunkten ermittelt. "Mid Swaps" bedeutet den Zinssatz bis zur Fälligkeit der Instrumente, der linear zwischen dem 1-Jahres-CHF-Swap-Mittelkurs (Bloomberg-Ticker "SFSW1 ICPL Curncy") und dem 2-Jahres-CHF-Swap-Mittelkurs (Bloomberg-Ticker "SFSW2 ICPL Curncy"), wie um 11:00 Uhr MESZ zwei Geschäftstage vor dem Geänderten Fälligkeitsdatum kotiert, interpoliert wird. Am Geänderten Fälligkeitsdatum würden die Instrumente zurückgezahlt und durch die Gesellschaft gekündigt.

Sämtliche Instrumente sind durch eine Globalurkunde (die Globalurkunde) verbrieft. Die Globalurkunde wird von einer Verwahrstelle für SIS SegaInterSettle AG, die Swiss Securities Services Corporation in Olten, Schweiz, (SIS, wobei dieser Ausdruck jegliches andere durch die SIX Swiss Exchange anerkannte Clearingsystem einschließt) verwahrt (das Clearingsystem).

Jede Person, bei der es sich um die letztendliche wirtschaftlich Begünstigte an einem bestimmten Anteil an den Instrumenten handelt, sollte über das Clearingsystem oder über ihre Kontoinhaber beim Clearingsystem (die Kontoinhaber) gemäß den untenstehend dargelegten Verfahren zur Teilnahme an und zur Stimmabgabe bei der Versammlung berechtigt sein.

Für die Zwecke der Versammlung wird der den Inhabern der Instrumente nach luxemburgischem Gesellschaftsrecht mit Blick auf die Versammlung vorzulegende Bericht des Vorstands der Gesellschaft jeweils am Standort der Gesellschaft und der Helvetische Bank AG, in ihrer Eigenschaft als Zahlstelle (wie in den Bedingungen definiert) handelnd, zur Einsichtnahme während üblicher Geschäftszeiten vom 03. August 2018 bis zur Vertagung der Versammlung bereitgehalten.

Der den Inhabern der Instrumente nach luxemburgischem Gesellschaftsrecht mit Blick auf die Versammlung vorzulegende Bericht der Wirtschaftsprüfer der Gesellschaft wird jeweils am Standort der Gesellschaft und der Zahlstelle zur Einsichtnahme während üblicher Geschäftszeiten etwa vom 22. August 2018 bis zur Vertagung der Versammlung bereitgehalten. Weitere Informationen zur Gesellschaft sind auf der Webseite www.depfa.com erhältlich.

Inhaber von Instrumenten, die persönlich an der Versammlung teilnehmen und ihre Stimme abgeben möchten, müssen bei der Versammlung eine durch die Zahlstelle ausgestellte gültige Stimmrechtsbescheinigung in Bezug diejenigen Instrumente vorlegen, für die sie abstimmen möchten.

Möchte ein Inhaber von Instrumenten nicht an der Versammlung teilnehmen, kann er entweder die Zahlstelle oder einen Bevollmächtigten seiner Wahl als seinen Stellvertreter (mit Möglichkeit zur Untervollmacht) zur Teilnahme an und Stimmabgabe bei der Versammlung in seinem Namen bestimmen, indem er die Art der Abstimmung in Bezug auf den vorgeschlagenen Beschluss anzeigt.

Jeder Inhaber von Instrumenten oder Stellvertreter, der an der Versammlung teilnehmen und seine Stimme abgeben möchte, muss zu Beginn der Versammlung in einer für den Wahlprüfer bei der Versammlung zufriedenstellenden Form sämtliche angeforderten Dokumente vorlegen, die die Inhaberschaft an den Instrumenten nachweisen, insbesondere den Ausweis, um die Identität des Inhabers von Instrumenten oder Stellvertreters nachprüfen zu können, und jegliches andere Dokument, das die Vollmacht des Vertreters des Inhabers von Instrumenten nachweist oder belegt, dass eine Vollmacht gültig auf den Vertreter ausgestellt wurde.

Inhaber von Instrumenten, bei denen es sich nicht um Kontoinhaber handelt, müssen über ihren Börsenmakler, ihren Händler, ihre Handelsbank, ihren Verwahrer, ihre Treuhandgesellschaft oder einen anderweitig Bevollmächtigten veranlassen, dass der Kontoinhaber, über den sie ihre Instrumente halten, kontaktiert wird, um die Zustellung ihrer Stimmrechtsweisungen über das Clearingsystem an die Zahlstelle sicherzustellen.

Inhaber von Instrumenten, die an der Versammlung teilnehmen und ihre Stimme abgeben möchten, sollten das Clearingsystem (gegebenenfalls über den jeweiligen Kontoinhaber) kontaktieren, um Vorbereitungen zu treffen, als Stellvertreter in Bezug auf die Instrumente, an denen sie einen Anteil halten, bestimmt zu werden, um persönlich an der Versammlung teilnehmen und ihre Stimme abgeben zu können. Solche Inhaber von Instrumenten müssen rechtzeitig Vorbereitungen getroffen haben, um mit dem Clearingsystem (gegebenenfalls über den jeweiligen Kontoinhaber) abstimmen zu können, damit das Clearingsystem spätestens 48 Stunden vor dem für die Versammlung anberaumten Termin ihre Bestimmung als Stellvertreter veranlassen kann.

Inhaber von Instrumenten, die ihre Stimme abgeben, jedoch nicht an der Versammlung teilnehmen möchten, sollten das Clearingsystem (gegebenenfalls über den jeweiligen Kontoinhaber) kontaktieren, um zu veranlassen, dass eine andere durch sie benannte Person als Stellvertreter in Bezug auf die betreffenden Instrumente, an denen sie einen Anteil halten, bestimmt wird, um in ihrem Namen an der Versammlung teilzunehmen und ihre Stimme abzugeben oder um Vorbereitungen zu treffen, dass die Stimmen in Bezug auf die betreffenden Instrumente, an denen sie einen Anteil halten, in ihrem Namen durch oder im Namen der Zahlstelle, als Stellvertreter handelnd, abgegeben werden. Inhaber von Instrumenten müssen rechtzeitig Vorbereitungen getroffen haben, um mit dem Clearingsystem (gegebenenfalls über den jeweiligen Kontoinhaber) abstimmen zu können, damit das Clearingsystem spätestens 48 Stunden vor dem für die Versammlung anberaumten Termin die Bestimmung des Stellvertreters des Inhabers von Instrumenten, oder eines Vertreters der Zahlstelle, als Stellvertreter veranlassen kann.

Sobald die Zahlstelle für die Versammlung eine Stimmrechtsbescheinigung in Bezug auf die Instrumente ausgestellt hat, hat sie die betreffenden Instrumente nicht freizugeben, bis entweder (i) die Versammlung abgeschlossen wurde, (ii) die Versammlung vertragt wurde oder (iii) die Stimmrechtsbescheinigung der Zahlstelle überlassen wurde. Eine Stimme, die entsprechend einer Weisung zur geschlossenen Stimmabgabe abgegeben wurde, darf in den 48 Stunden vor dem für die Versammlung anberaumten Termin nicht zurückgezogen oder abgeändert werden.

Inhaber von Instrumenten werden darauf hingewiesen, dass sie ausreichend Zeit für die Einhaltung der üblichen Betriebsverfahren des Clearingsystems und gegebenenfalls des betreffenden Kontoinhabers vorsehen müssen, um die Zustellung ihrer Stimmrechtsweisung an die Zahlstelle innerhalb des in dieser Einladung vorgesehenen Zeitrahmens sicherzustellen. Inhaber von Instrumenten wird empfohlen, die betreffenden Personen umgehend zu kontaktieren, um eine zeitnahe Zustellung der Stimmrechtsweisungen sicherzustellen. 

Sobald die Weisungen zur Teilnahme an der Versammlung oder zur Stimmabgabe mittels Vollmacht erteilt wurden, wird der Anteil der Inhaber von Instrumenten an den Instrumenten gesperrt, bis die Versammlung abgeschlossen oder vertagt wurde. Dies bedeutet, dass die betreffenden Instrumente gegebenenfalls nicht verkauft werden können, bis die Versammlung abgeschlossen oder vertagt wurde.

Erfolgte Weisungen zur Teilnahme an der Versammlung oder zur Stimmabgabe mittels Vollmacht bleiben bis zur vertagten Versammlung gültig und wirksam. Inhaber von Instrumenten, die hinsichtlich der Versammlung nicht tätig geworden sind, können durch Befolgung derselben Schritte wie vorstehend genannt für eine vertagte Versammlung Weisungen erteilen.

Die vorstehende Tagesordnung wird nur beschlossen, wenn mindestens die Hälfte des Werts der ausstehenden Instrumente bei der Versammlung anwesend ist oder vertreten wird. Der Beschluss wird mit Zustimmung einer 2/3-Mehrheit der von den bei der Versammlung anwesenden oder vertretenen Inhabern von Instrumenten abgegebenen Stimmen gefasst.

Für die Zwecke dieser Einladung bedeutet "48 Stunden" und "24 Stunden" eine Frist von 48 bzw. 24 Stunden einschließlich eines ganzen oder angebrochenen Tages, an dem Banken sowohl an dem Ort, an dem die Versammlung stattfinden soll, und an dem Ort, an dem sich der festgelegte Geschäftsstelle der Zahlstelle befindet, für den Geschäftsverkehr geöffnet sind, (für diese Zwecke, ohne Berücksichtigung des Tages, an dem die Versammlung stattfinden soll) und die betreffende Frist ist jeweils um einen Zeitraum oder, bei Bedarf, mehrere Zeiträume von 24 bzw. 48 Stunden zu verlängern, bis diese wie vorgenannt einen ganzen oder angebrochenen Tag umfasst, an dem Banken wie vorgenannt für den Geschäftsverkehr geöffnet sind.

Die Frist zur Erteilung von Weisungen wird auf den Zeitraum vom 30. Juli 2018, 08:00 Uhr MESZ, bis zum 23. August 2018, 23:59 Uhr MESZ, festgelegt.

UNTER KEINEN UMSTÄNDEN STELLT DIESE MITTEILUNG EIN VERKAUFSANGEBOT, ODER EINE UNTERBREITUNG ODER EINE AUFFORDERUNG ZUR UNTERBREITUNG EINES ANGEBOTS ZUM KAUF ODER ZUR ZEICHNUNG VON WERTPAPIEREN GLEICH IN WELCHER RECHTSORDNUNG DAR, WENN FÜR DIESE ZWECKE EINE HANDLUNG NOTWENDIG WÄRE. DIE INHABER VON INSTRUMENTEN SOLLTEN PERSÖNLICHE RECHTS- UND STEUERBERATUNG IM ZUSAMMENHANG MIT DER VERSAMMLUNG EINHOLEN.



 

ANHANG ZWEI: MUSTER EINES AUSSERORDENTLICHEN BESCHLUSSES

Palladium Securities 1 S.A. (die "Emittentin")

Serie 129 EUR 30.000.000 fest- zu variabel verzinsliche Schuldverschreibungen fällig 2020 (die "Instrumente")

Palladium Marktzins-Anleihe (WKN A1VEWV) ISIN Code: XS1038295934

Außerordentlicher Beschluss des(der) Inhaber(s) der Instrumente

 

An:

 

Deutsche Trustee Company Limited

Winchester House

1 Great Winchester Street

London EC2N 2DB

(als Treuhänder)

z. Hd.: Trust & Agency Services Managing Director

Fax Nr.: +44 (0)20 7545 0916

Palladium Securities 1 S.A.

2, Boulevard Konrad Adenauer

L-1115 Luxemburg

z. Hd.: Die Direktoren

Fax Nr.: +352 421 22 718

Deutsche Bank AG, Niederlassung London

Winchester House

1 Great Winchester Street

London EC2N 2DB

(als Zentrale Zahl- und Verwaltungsstelle)

z. Hd:  Trust & Agency Services

Fax Nr.: +44 20 7547 0916

Cc:

 

Deutsche Bank AG, London Branch

Winchester House

1 Great Winchester Street

London EC2N 2DB

(als Hedging-Gegenpartei)

z. Hd.: Rechtsabteilung - Global Markets

Fax Nr.: +44 20 7545 8207



Deutsche Bank Luxembourg S.A.

Winchester House

1 Great Winchester Street

London EC2N 2DB

(als Zahl- und Verwahrstelle Luxemburg)

z. Hd.: Coupon Paying Department

Fax Nr.: +352 473 136

Betr.: Ankündigung (die "Ankündigung") betreffend die nominal CHF 36.600.000 DEPFA Pfandbriefbank International S.A. (zuvor Hypo Pfandbriefbank International S.A.) 3,125% Schuldverschreibungen fällig 31. August 2020 (ISIN: CH0026463577) (die "DEPFA Schuldverschreibungen") als Sicherheiten für die Instrumente

Auf die Bedingungen der Instrumente, die in dem die Instrumente begründenden Serienvertrag vom 19. März 2014 (der "Serienvertrag") enthalten sind, in ihrer jeweils aktuellen Fassung (die "Bedingungen") wird Bezug genommen.   In diesem Dokument verwendete und nicht eigens definierte Begriffe haben jeweils dieselbe Bedeutung wie im Serienvertrag, den Bedingungen, der Ankündigung oder der Mitteilung der Emittentin vom 9. August 2018 betreffend die Ankündigung (die "Emittentenmitteilung") zugewiesen werden, wie jeweils zutreffend.

1.            Wir bestätigen, dass die Emittentin die Ankündigung erhalten hat und uns in der Emittentenmitteilung über die Ankündigung benachrichtigt hat. In Verbindung mit der Ankündigung weisen wir hiermit die Emittentin (oder die Verwahrstelle in ihrem Namen) an, bei der Versammlung der DEPFA Anleihegläubiger am Dienstag, 28. August 2018 um 11.00 Uhr a.m. mitteleuropäische Sommerzeit wie folgt abzustimmen:

[für den Beschluss, das Fälligkeitsdatum der DEPFA Schuldverschreibungen vom 31. August 2020 auf den 27. September 2018 vorzuziehen] ODER [gegen den Beschluss, das Fälligkeitsdatum der DEPFA Schuldverschreibungen vom 31. August 2020 auf den 27. September 2018 vorzuziehen] [von der Zahlstelle wie zutreffend zu streichen],

(die "Anweisung").

2.            Im Zusammenhang mit diesem Außerordentlichen Beschluss bestätigen wir wie folgt:

2.1          uns ist bewusst, dass die Emittentin nur entsprechend der Anweisung handelt, soweit Inhaber von nicht weniger als 75% des Nominalbetrages der derzeit ausstehenden Instrumente die gleiche Anweisung an die Emittentin entsprechend und gemäß den Bedingungen der Emittentenmitteilung geben;

2.2          weder die Emittentin noch der Treuhänder, die Hedging-Gegenpartei oder eine andere Partei der Dokumente bezüglich der Instrumente (die "Transaktionsparteien") hat uns eine Zusicherung, einen Rat oder eine irgendwie geartete Empfehlung zu der Ankündigung und der Emittentenmitteilung oder den in der Ankündigung und der Emittentenmitteilung dargestellten Sachverhalten gegeben, und die Transaktionsparteien übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für eine von uns gegebene oder unterlassene Anweisung und/oder die Konsequenzen eines darauf basierenden Emittentenverhaltens;

2.3          die Emittentin soll nur entsprechend einer Anweisung handeln, soweit ihr dies nach den Bedingungen gestattet ist; als Folge einer von der Emittentin ausgeführten Anweisung können bestimmte Festlegungen (in Zusammenhang mit den Folgen einer solchen Anweisung für die Instrumente) durch die Transaktionsparteien erforderlich werden, und keine der Transaktionsparteien übernimmt irgendeine Haftung oder Verantwortung für irgendeine solche durch die Transaktionsparteien erforderlich werdende Festlegung, wie im vorangehenden Satz beschrieben;

2.4          die Anweisung ist unwiderruflich; und

2.5          der Treuhänder darf unsere Identität, Kontaktdaten und die Zahl der von uns gehaltenen Instrumente der Emittentin und der Hedging-Gegenpartei offenlegen.

3.            Hiermit beschließen, bestätigen, genehmigen wir und weisen an:

(a)   DASS die Emittentin, gemäß den Bedingungen der Emittentenmitteilung, entsprechend der obigen Anweisung handelt;

 

(b)   DASS die Emittentin ermächtigt ist und hiermit ermächtigt, beauftragt und angewiesen wird, alle Handlungen (soweit nötig) vorzunehmen, die erforderlich sind, um entsprechend der Anweisung zu handeln;

 

(c)   DASS weder die Emittentin noch der Treuhänder für Handlungen auf Grundlage des Außerordentlichen Beschlusses haften, selbst falls sich nachträglich herausstellt, dass dieser Außerordentliche Beschluss fehlerhaft gefasst wurde oder dass dieser Außerordentliche Beschluss aus irgendeinem Grund für die Instrumenteninhaber nicht rechtsgültig und bindend ist;

 

(d)   DASS der Treuhänder hiermit aus jeder Haftbarkeit unter dem Serienvertrag entlassen und freigestellt wird, die er aufgrund einer Handlung oder Unterlassung im Zusammenhang mit dem Außerordentlichen Beschluss oder seiner Umsetzung eingegangen ist oder eingeht;

 

(e)   DASS der Treuhänder hiermit ermächtigt wird, Urkunden und Instrumenten zuzustimmen und sie auszufertigen und alle anderen Handlungen und Dinge vorzunehmen, die notwendig sein mögen, um diesen Außerordentlichen Beschluss und die Transaktionen und anderen hierin behandelten Angelegenheiten durch- und auszuführen.

 

Datum: _________________ 2018

Unterzeichnet für

Deutsche Bank AG, Niederlassung London

 

als Zahlstelle für die Instrumente,

handelnd im Namen und im Auftrag von einer oder mehreren Personen,

die derzeit in den Konten von Euroclear und/oder Clearstream, Luxemburg

eingetragen sind, oder die auf andere dem Treuhänder und der Zahlstelle

ausreichende Weise ihre Inhaberschaft von

[·] % [von der Zahlstelle auszufüllen] des Nominalbetrags

der Instrumente nachgewiesen haben

 

 

 

 

 

This announcement has been issued through the Companies Announcement Service of Euronext Dublin.

 

 


This information is provided by RNS, the news service of the London Stock Exchange. RNS is approved by the Financial Conduct Authority to act as a Primary Information Provider in the United Kingdom. Terms and conditions relating to the use and distribution of this information may apply. For further information, please contact [email protected] or visit www.rns.com.
 
END
 
 
ISEKMGGRKLLGRZM